Our shop will be closed on Thursday 20th June - Online orders will still be processed during this time

+44 (0)20 7534 0710 -   We are open: Mon — Fri: 10:00 - 18:30 / Sat: 10:00 - 18:00
Joaquín Rodrigo

Joaquín Rodrigo

Country of origin: Spain
Birthday: November 22, 1901
Date of death: July 6, 1999

About Joaquín Rodrigo

Spanish dance, Spanish poetry, the forms of older Spanish composers all found their place in Rodrigo’s output. And, for all the popularity of the Concierto de Aranjuez, the best of that output is still unknown… (The Independent by Martin Anderson)

Joaquín Rodrigo was born in Sagunto in the province of Valencia on 22 November 1901. Rodrigo’s almost complete blindness at the age of three and initial violin and piano lessons encouraged the development of his special relationship with music at an early age. Following studies in harmony and composition with Francisco Antich in Valencia (1917 to 1922), Rodrigo went to Paris in 1927 to study composition and orchestration with Paul Dukas at the École Normale de Musique for five years. He gained entry to the musical circles surrounding Maurice Ravel, Arthur Honegger and Manuel de Falla and established a reputation as pianist and conductor. After a brief stay in Madrid (1933/34), he returned to Paris in 1935 and took courses in music history with Maurice Emmanuel at the Conservatoire and with André Pirro at the Sorbonne in musicology. At the outbreak of the Spanish Civil War, Rodrigo and his wife, the Turkish pianist Victoria Kamhi, were forced to leave France. The couple returned to Spain in 1939 via Germany, Switzerland and Austria. Rodrigo gained his international reputation following the premiere of the Concierto de Aranjuez in Barcelona in 1940. Alongside his compositional activity and concert tours as a pianist, Rodrigo was also head of the music department at Radio Nacional de España, music critic for leading Spanish newspapers and executive director for the artistic section of the Spanish National Organisation for the Blind (ONCE). In 1947, he occupied the Manuel-de-Falla Chair at the Universidad Central de Madrid. Rodrigo died in Madrid on 6 July 1999.

The Concierto de Aranjuez for guitar and orchestra, composed in 1939, is one of the most frequently performed works of the 20th century. Rodrigo was encouraged to compose the concerto by the guitarist Regino Sainz de la Maza and the work received its first performance with the Philharmonic Orchestra Barcelona directed by César Mendoza Lasalle. In this composition, Rodrigo succeeded in exemplary fashion in fusing traditions of the Spanish guitar – naturally including the flamenco – with an extensive Impressionist tonal palette and Neo-Classical forms. Although the work does not contain specific musical onomatopoeia, the intense atmosphere is highly evocative of the Baroque palace gardens in Aranjuez with their scent of magnolias, birdsong and splashing fountains.

Rodrigo’s early works display influences of Impressionist harmonies, the rhythmic structures of Stravinsky and de Falla and the polytonal techniques of Le Groupe des Six which included Honneger and Milhaud. From the 1940s onwards, the composer increasingly found his way towards a personal style which owed substantial influences to the composer’s study of Spanish Renaissance and Baroque music.

In addition to a large number of instrumental, choral and vocal works including the Sonada de adiós (“Homage to Paul Dukas”, 1935), the Ausencias de Dulcinea for bass, 4 sopranos and orchestra (based on a text by Cervantes, 1948) and the Dos danzas españolas for orchestra (1969), Rodrigo also composed numerous lieder, sacred works and music for ballets and films. The Concierto de Aranjuez is only one of a total of eleven concertos for a variety of solo instruments including guitar, violin, piano, harp and violoncello. The Concierto andaluz, composed by Rodrigo 1967 as a commission by the guitar quartet Los Romeros, is scored for four guitar soloists.

Rodrigo was awarded the Spanish Premio Nacional de Música for his Concierto heroico in 1942 and again in 1982 for his complete works. The composer was a member of the Real Academia de Bellas Artes de San Fernando (from 1950) and the Belgian Académie Royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts (from 1978). In 1992, Rodrigo was raised to the nobility by the Spanish monarch Juan Carlos with the receipt of the honorary title Marqués de los jardines de Aranjuez. He is holder of the Cruz de Alfonso X el Sabio (1953), the Cran Cruz del Mérito Civil (1966) and the Premio Príncipe de Asturias de las Artes (1996). Rodrigo was honorary doctor of numerous universities and received the French award Commandeur des Arts et des Lettres in 1998.

More information at www.joaquin-rodrigo.com

Worklist

Chronology

1901
Geboren am 22. November in Sagunto (Valencia)
1905
Verliert nach Erkrankung an Diphterie sein Augenlicht
1906
Die Familie Rodrigo zieht nach Valencia
1910
Erster Musikunterricht
1917-22
Studiert Harmonielehre und Komposition bei Francisco Antich
Erhält Ratschläge von Enrique Gomá und Eduardo López Chávarri
1922
Erste Kompositionen
1924
Uraufführung von "Juglares", seinem ersten Ochesterwerk, in Valencia
1927
Zieht nach Paris
1927-32
Studiert Komposition bei Paul Dukas an der École Normale de Musique
1928
Begegnet Manuel de Falla in Paris
Freundet sich mit der Pianistin Victoria Kamhi an (einer talentierten Lehrerin am Pariser Konservatorium sowie Schülerin von Georges Lalewitz in Wien und von Lazare Lévy und Ricardo Viñes in Paris)
1933
Heirat mit Victoria Kamhi am 19. Januar und Rückkehr nach Spanien
1934
Lehrer an der Blindenschule von Madrid
Gewinnt ersten Preis des Círculo de Bellas Artes in Valencia für seine Sinfonische Dichtung "Per la flor di lliri blau"
Erhält das Conde-de-Cartagena-Stipendium für weitere Studien in Paris: Musikgeschichte und Musikwissenschaft bei Maurice-Emmanuel am staatlichen Konservatorium und bei André Pirro an der Sorbonne
1935
Tod seines Lehrers Paul Dukas
Komponiert die "Sonada de adiós" (Homenaje a Paul Dukas) für Klavier zu dessen Gedenken
1936
Das Conde-de-Cartagena-Stipendium wird wegen des spanischen Bürgerkriegs ausgesetzt
1936-38
Aufenthalte in Paris, Salzburg und Freiburg
1938
Hält Vorlesungen bei den Sommerkursen der Universität Santander
1939
Auf Bitten des Gitarristen Regino Sainz de la Maza und des Marqués de Bolarque komponiert Rodrigo in Paris das "Concierto de Aranjuez"
Lässt sich endgültig in Madrid nieder Leiter der Abteilung für Kunst und Propaganda der nationalen Blindenorganisation Spaniens ONCE
Mitarbeiter in der Musikredaktion des staatlichen spanischen Rundfunks
Beginnt, als Musikkritiker zu arbeiten
Tod seines Vaters Vicente Rodrigo Peirats
1940
Erhält einen Lehrstuhl auf Zeit an der königlichen Musikhochschule von Madrid
Welturaufführung des "Concierto de Aranjuez" für Gitarre und Orchester in Barcelona durch Regino Sainz de la Maza und dem Philharmonischen Orchester von Barcelona unter der Leitung von César Mendoza Lasalle am 9.11.
1941
Geburt seiner Tochter Cecilia am 27. Januar
1942
Staatlicher Musikpreis für das "Concierto heroico" für Klavier und Orchester
Musikkritiker der Tageszeitung Pueblo, in den darauffolgenden Jahren von den Zeitungen Marca und Madrid
1944
Musikalischer Berater bei der Abteilung für Rundfunkübertragungen des spanischen Innenministeriums. Leitender Musikredakteur beim staatlichen spanischen Rundfunk
1945
Ausgezeichnet mit der Ancomienda de Alfonso X el Sabio
1947
Übernimmt den von ihm neugeschaffenen Manuel-de-Falla Lehrstuhl für Musik an der Philosophischen und Literaturwissenschaftlichen Fakultät von Madrid
1948
Erster Preis beim Cervantes-Wettbewerb (anläßlich des 400. Geburtstages von Cervantes) für "Ausencias de Dulcinea" für Bass, vier Soprane und Orchester
1950
Einstimmig zum ordentlichen Mitglied der königlichen Akademie der Künste von San Fernando zu Madrid gewählt
Ehrenbürger von Sagunto
Ehrenmitglied der musikalischen Gesellschaft Sociedad Musical Lira Saguntina
1951
Aufnahme an der königlichen Akademie der Künste von San Fernando als Dozent
1952
Preis des Madrider Athenäums für "Villancicos y canciones de Navidad"
1953
Erhält das Großkreuz Alfonso X el Sabio
Enthüllung einer Gedenktafel an seinem Geburtshaus in Sagunto
1954
Vizepräsident der spanischen Sektion der Internationalen Gesellschaft für zeitgenössische Musik
1958
Uraufführung von "Fantasía para un gentilhombre" in San Francisco (Kalifornien) durch Andrés Segovia mit dem Sinfonieorchester von San Francisco unter der Leitung von Enrique Jordá
1960
Verleihung des Titels "Officier des Arts et Lettres" durch die französische Regierung
1961
Erster Preis des ORTF Coupe de la Guitare für "Invocación y danza" für Gitarre
1962
Ehrenkonzert im Ministerium für Informationen und Tourismus in Madrid anläßlich seines 60. Geburtstages
1963
Die französische Regierung ernennt ihn zum Ritter der Ehrenlegion
Heirat seiner Tochter Cecilia mit dem Violinisten Agustín León Ara am 6. April
Unterrichtet Musikgeschichte an der Universität Salamanca
1964
Erhält den Ehrendoktortitel der Universität Salamanca
1966
Großes Verdienstkreuz
Goldene Arbeitsverdienstmedaille
Vorsitzender der Jury beim Internationalen Gitarrenwettbewerb in Lüttich
1967
Geburt seiner Enkelin Cecilia am 2. Januar
Mitglied der Société Européenne de Culture
Schaffung des Joaquín Rodrigo-Kompositionspreises in Sagunto
Premio Popular der Tageszeitung Pueblo
1968
Mitglied der Académie de Monde Latin
1969
Ehrenmitglied der Akademie San Carlos in Valencia
Ehrenpräsident der musikalischen Gesellschaft Sociedad Musical Lira Saguntina
1970
Geburt seiner Enkelin Patricia Sofia am 22. April
1975
Ausgezeichnet in Mexico mit dem Espuela de Plata
1976
Ehrenmitglied des Madrider Athenäums
Präsident des nationalen spanischen Ausschusses des Internationalen Musikrats, der der UNESCO angehört
1979
Mitglied der königlichen Akademie der Wissenschaften, Literatur und Kunst Belgiens in Nachfolge von Benjamin Britten
1980
Goldene Verdienstmedaille der Schönen Künste
1981
Feierlichkeiten und Konzerte zu Ehren seines 80. Geburtstags
1982
Nationaler Musikpreis
Ehrendoktortitel der University of South Carolina
1987
Goldmedaille und Ehrenmitglied der Generalitat de Valencia
1988
Ehrendoktorwürde der Polytechnischen Universität Valencia
Direktor der königlichen Akademie der Künste von San Fernando, Madrid
1989
Goldmedaille der Universität Madrid
Ehrenrat der spanischen Autoren- und Verlegergesellschaft SGAE
Ehrendoktortitel der Universität Alicante Ehrendoktortitel der Universität Madrid
Medaille für künstlerische Verdienste der Stadt Madrid, die einen Platz am Auditorio Nacional de Música nach ihm benennt
1990
Ehrendoktortitel der Universität Exeter
Goldmedaille von Madrid
1991
Ritter der königlichen Ordens Santa María del Puig von Valencia
Die Musikhochschule von Valencia benennt sich nach Joaquín Rodrigo
Erhält von König Juan Carlos den Adelstitel eines Marqués de los Jardines de Aranjuez
Premio Fundacíon Guerrero de Música Española Silbernes Siegel von Valencia
1992
Felix-Varela-Orden erster Klasse, verliehen durch die kubanische Regierung
Ehrenmitglied der königlichen Akademie für valencianische Kultur
Goldmedaille von Aranjuez für das Ehepaar Rodrigo
Ehrenmitglied des Gitarrenverbands von Florenz
1993
Preis des Consejo Español de Mayores in Gold
Berufsausbildungspreis, verliehen durch das Preisgericht des Weltrats für Berufsausbildung in Valencia
1994
Goldmedaille des Círculo de Bellas Artes von Valencia für seinen Beitrag zur Weltkultur durch die Universalität seiner Musik
Der Rotary Club von Valencia stiftet dem Palau de la Música (Konzerthalle) von Valencia eine von Vicente Ferrán geschaffene Büste
1995
Ausgezeichnet mit der Generalitat Valenciana für seinen intellektuellen und künstlerischen Beitrag und seine Verdienste um die Kultur
Goldmedaille der königlichen Musikhochschule von Madrid, die einen Hörsaal nach ihm benennt
Premio Ondas der klassischen Musik für sein Gesamtwerk
Die Aula der philosophischen und literaturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Madrid und die Konzerthalle des Kulturzentrums Isabel de Farnesio de Aranjuez werden nach Joaquín Rodrigo benannt
1996
Medaille von Sagunt in Gold
"Prinz von Asturien"-Preis
Der Verlag Schott Musik International gibt anläßlich des 95. Geburtstages von Joaquín Rodrigo eine Gedenkmedaille heraus
"Stern" der autonomen Region Madrid
Großkreuz des Ordens Civil de la Solidaridad Social
Konzerte und Ehrungen zu seinem 95. Geburtstag
Ernennung zum "Commandeur dans l'Ordre des Arts et des Lettres"
Goldmedaille der Stadt Sagunto Geburt seines ersten Großenkels Santiago am 2. Oktober
1997
"Gerión de las Artes" - Preis
Tod seiner Frau Viktoria Kamhi am 21. Juli
1998
Verleihung des Titels "Commandeur des Arts et des Lettres" durch die französische Regierung
Preis für hervorragende Leistungen im Bereich Komposition klassischer Musik durch SGAE und AIE
Verleihung der Ehrenmedaille durch die UIMP, Internaitonal University Menéndez Pelayo, Santander
1999
Geburt seiner zweiten Großenkelin Cecilia am 31. Januar
Goldmedaille des Festivals von Granada
Tod von Joaquín Rodrigo am 6. Juli in Madrid. Joaquín Rodrigo liegt in der Familiengruft auf dem Friedhof von Aranjuez begraben

Products