Schott Music London

Skip to Main Content »

 
Shopping Cart (0 item)
My Cart

You have no items in your shopping cart.

Johann Sebastian Bachs "Kunst der Fuge"

Johann Sebastian Bachs "Kunst der Fuge"

Ein pythagoreisches Werk und seine Verwirklichung


  • Edition: Book
  • Language: German
  • Order No.: ED 9630
£37.99
Weight: 0.48 kg
Not in stock, but can be ordered - usually despatched within 7 days
- +
Description
Die "Kunst der Fuge" ist nicht nur eines der größten Meisterwerke der Musik, sondern zugleich auch Bachs problematischste Komposition hinsichtlich Deutung und Aufführungspraxis. Sie erinnert in ihrem "Geheimnisstand" an Leonardo da Vincis "La Gioconda" - in der Musikgeschichte gibt es kein vergleichbares Werk. Dem Autor ist es auf der Grundlage eines interdisziplinären Forschungsansatzes und essentieller historischer Entdeckungen gelungen, eine enge Beziehung zwischen der "Kunst der Fuge" und dem pythagoreischen Denken nachzuweisen. Teil 1 des Buches legt die antiken Quellen in Bachs Umfeld offen und beschreibt die aktive Rezeption pythagoreischer Überlieferung an der Thomasschule in Leipzig zu Bachs Zeit. Eine detaillierte Aufzählung und Beschreibung pythagoreischer Kennzeichen in Autograph und Erstdruck der "Kunst der Fuge" schließt sich an. In Teil 2 werden die geläufigen Hypothesen zur "Kunst der Fuge" einer erkenntnistheoretischen Prüfung unterzogen. Teil 3 beschäftigt sich mit der Aufführung bzw. Besetzung der "Kunst der Fuge". Diese ist über die Bachsche Aufführungspraxis hinaus von pythagoreischen Parametern bestimmt und konkretisiert sich in einem von Athanasius Kircher und Lorenz Christoph Mizler beschriebenen Stil, dem "Stylus symphoniacus". Als Ergebnis tritt eine bisher nicht erkannte Besetzungsform zutage, welche das Werk endgültig vom Schicksal der Bearbeitung befreit. Hans-Eberhard Dentlers Erkenntnisse markieren einen bahnbrechenden Wendepunkt in der Erforschung dieses bis heute rätselhaften Kunstwerks. 
Details
Binding: Paperback/Softcover
Content text: Geleitwort von Alberto Basso
Einleitung
Teil I: Die Kunst der Fuge und die Antike
Das Rätsel als Leitmotiv
Pythagoras und pythagoreisches Denken
Teil II: Die Kunst der Fuge und das Problem ihrer Instrumentalbestimmung aus historischer, künstlerischer und wissenschaftsmethodischer Sicht
Definition des Problems
Die Instrumentalbestimmung als ein der Philosophie rangmäßig untergeordnetes Problem
Kritische Darstellung wichtiger Theorien und Aufführungspraktiken
Teil III: Die Kunst der Fuge und ihre Klanggestalt
Die Instrumentalbestimmung der Kunst der Fuge hat ihre Wurzeln im pythagoreischen Denken
Die Instrumentalbestimmung der Kunst der Fuge
Schlussbetrachtung
Epilog
Vorschlag einer auf Erstdruck und Autograph beruhenden Satz-Reihenfolge für eine Konzertaufführung der Kunst der Fuge
Konkordanztafel
Teil IV: Quellen
Abbildungen
Beiträge anderer Autoren
Bibliographie
Namenverzeichnis
Dank
ISBN: 978-3-7957-0490-2
Publisher: Schott Music
page number: 220
Die "Kunst der Fuge" ist nicht nur eines der größten Meisterwerke der Musik, sondern zugleich auch Bachs problematischste Komposition hinsichtlich Deutung und Aufführungspraxis. Sie erinnert in ihrem "Geheimnisstand" an Leonardo da Vincis "La Gioconda" - in der Musikgeschichte gibt es kein vergleichbares Werk. Dem Autor ist es auf der Grundlage eines interdisziplinären Forschungsansatzes und essentieller historischer Entdeckungen gelungen, eine enge Beziehung zwischen der "Kunst der Fuge" und dem pythagoreischen Denken nachzuweisen. Teil 1 des Buches legt die antiken Quellen in Bachs Umfeld offen und beschreibt die aktive Rezeption pythagoreischer Überlieferung an der Thomasschule in Leipzig zu Bachs Zeit. Eine detaillierte Aufzählung und Beschreibung pythagoreischer Kennzeichen in Autograph und Erstdruck der "Kunst der Fuge" schließt sich an. In Teil 2 werden die geläufigen Hypothesen zur "Kunst der Fuge" einer erkenntnistheoretischen Prüfung unterzogen. Teil 3 beschäftigt sich mit der Aufführung bzw. Besetzung der "Kunst der Fuge". Diese ist über die Bachsche Aufführungspraxis hinaus von pythagoreischen Parametern bestimmt und konkretisiert sich in einem von Athanasius Kircher und Lorenz Christoph Mizler beschriebenen Stil, dem "Stylus symphoniacus". Als Ergebnis tritt eine bisher nicht erkannte Besetzungsform zutage, welche das Werk endgültig vom Schicksal der Bearbeitung befreit. Hans-Eberhard Dentlers Erkenntnisse markieren einen bahnbrechenden Wendepunkt in der Erforschung dieses bis heute rätselhaften Kunstwerks. 
Binding: Paperback/Softcover
Content text: Geleitwort von Alberto Basso
Einleitung
Teil I: Die Kunst der Fuge und die Antike
Das Rätsel als Leitmotiv
Pythagoras und pythagoreisches Denken
Teil II: Die Kunst der Fuge und das Problem ihrer Instrumentalbestimmung aus historischer, künstlerischer und wissenschaftsmethodischer Sicht
Definition des Problems
Die Instrumentalbestimmung als ein der Philosophie rangmäßig untergeordnetes Problem
Kritische Darstellung wichtiger Theorien und Aufführungspraktiken
Teil III: Die Kunst der Fuge und ihre Klanggestalt
Die Instrumentalbestimmung der Kunst der Fuge hat ihre Wurzeln im pythagoreischen Denken
Die Instrumentalbestimmung der Kunst der Fuge
Schlussbetrachtung
Epilog
Vorschlag einer auf Erstdruck und Autograph beruhenden Satz-Reihenfolge für eine Konzertaufführung der Kunst der Fuge
Konkordanztafel
Teil IV: Quellen
Abbildungen
Beiträge anderer Autoren
Bibliographie
Namenverzeichnis
Dank
ISBN: 978-3-7957-0490-2
Publisher: Schott Music
page number: 220
Other Editions